Maison de la Musique

Ein Buch (auf Deutsch+Englisch) über die Renovierung und Erneuerung eines Hauses das ursprünglich 1920 in Ames, Iowa, gebaut wurde.

A book (in German+English) about the renovation and transformation of a 1920s house in Ames, Iowa.

Deutsche Beschreibung (for a description in English, scroll down…)

Dieses Buch erzählt—zum Grossteil durch Fotos—den kurzen Teil der Lebensgeschichte eines Hauses das ein unbekannter Tischler im mittleren Westen der USA 1920 in einer Siedlung in der Nähe der Innenstadt von Ames gebaut hat. Ames ist eine kleine Universitätsstadt die ziemlich genau in der Mitte des Bundesstaates Iowa liegt, oder was man vielleicht als die Mitte ansehen könnte, wenn man etwas blinzelt.

Das unregelmässige Grundstück liegt auf der Südseite der 5th Street—die in diesem Bereich eine Sackgasse ist—die von der Northwestern Avenue Richtung Westen abbiegt, nicht weit vom Wheatsfield Bioladen. Das rautenförmige Grundstück ist 20m breit, 41m auf der längeren Seite, 28m auf der kürzeren Längsseite, und 24m an der diagonalen Südgrenzlinie.

Das eingeschössige Haus hat eine durchgehende Raumhöhe von 3m und ist voll unterkellert. Auf der Nordseite ist eine Veranda angebaut, und der ursprüngliche Grundriss zeigt ein Badezimmer flankiert von zwei Schlafzimmern auf der Ostseite, und Wohn-  und Esszimmer, sowie eine Küche auf der Westseite. Die Kellertreppe ist von der Südseite zugänglich, direkt gegenüber vom Hintereingang im Süden.

Eine freistehende Garage, etwas versetzt von dem Zufahrtsweg, wurde 1993 südwestlich des Hauses, gebaut. So viel zur Geometrie.

Als die Zimmerer das Haus 1920 erbauten, bestand die gewöhnliche Wandkonstruktionsmethode aus 38mm x 100mm Kanthölzern mit 25mm x 300mm Holzverkleidung, Bitumenpappe, und Asbestzementschiefer auf der Aussenseite und 20mm Gips auf Holzlatte für alle Innenwände. Als wir das Haus im Spätfrühjahr 2016 kauften, hatte das Gebäude schon 96 Jahre ohne Isolierung existiert, wenn man von der Baumasse der Holzwände, -decken, und Fußböden absieht. Im Prinzip hatten die ehemaligen Besitzer die Aussenwelt geheizt, und in den heissen und feuchten Sommern gekühlt. Wir hatten nicht geplant diese Energieveschwendung fortzusetzen.

Irgendwann, vermutlich in den 60er Jahren, haben die Besitzer eine Aluminiumaussenverkleidung mit 15mm Styropor angebracht, und als wir den Dachboden untersuchten, fanden wir ungefähr 30mm Isolierung, nicht ideal aber besser als nakt während eines Wintersturms in der Strasse zu stehen. Die ursprünglichen Fenster, mit Ausnahme der zwei grossen die auf die Veranda auf der Nordseite des Hauses hinausgehen, waren zu irgendeinem Zeitpunkt mit doppelt-verglasten Vinylfenstern und Aluminium Sturmfenstern erneuert worden.

Die Verkabelung ist vermutlich 1993 erneuert worden, im Zuge des Garagenneubaus südwestlich des Haupthauses. Ursprünglich hatte das Haus eine sogenannte knob-and-tube Verdrahtung. Die neueste Stromversorgung besteht aus 14 Gauge-Verkabelung das über eine untererdische Leitung in einer Verteilerbox in the Südwestecke des Hauses im Keller ankommt. Die Abwasserleitung bestand aus 4-zölligen Gusseisenrohren, anderthalb-zölligen PVC Rohren, und halbzölligen Kupferrohren für die Zuwasserleitung.

***

Der Hauptgrund warum wir das Haus gekauft haben war Miriams Umzug von Florida nach Iowa. Bis 2016 hatte Mikesch alleine in dem kleinen, 68 qm Haus mit der Hausnummer 918 5th Street gewohnt, und ist so oft wie möglich zwischen Iowa und Florida hin und hergereist. Im Frühjahr von 2016 hat Miriam einen Vertrag mit der Musik Fakultät an der Iowa State University unterschrieben um ein Professur mit dem Titel Charles and Mary Sukup Endowed Artist in Organ anzutreten. Bei ihrer langjährigen Erfahrung mit der Orgel, dem Harpsichord, und dem Klavier mussten wir entweder an unser kleines Haus anbauen oder ein neues, grösseres Haus finden.

Wenn Organisten reisen ist der Spielraum immer viel wichtiger als für einen Piccoloflötenspieler. Aber da das nachhaltigste Gebäude ja dasjenige ist was schon existiert, und weil unsere Nachbarin Conny Rasmussen gerade in ein Altersheim im Nachbarort Story City gezogen war, hatten wir uns dazu entschieden ihr Haus zu kaufen, und es in die Maison de la Musique zu verwandeln, die nun auch das Büro des Culicidae Verlags, und deren Bruder, dem Obvious Verlag, der dieses Buch herausgebracht hat, miteinbezieht.

English Description

This is a story—mostly told through photographs—of a slice of life of a house constructed by an anonymous builder in the American Midwest in 1920 in a subdivision to the west of downtown Ames, a small college town smack in the middle of the state, or what could be considered the middle if one squints, slightly, while looking at a map of Iowa.

The building sits on an irregular lot along the south side of 5th Street—which is a cul-de-sac at this point—off of Northwestern Avenue and a stone’s throw from Wheatsfield Coop in Ames. The rhomboid-shaped lot is 60 feet wide, 123.5 feet on the long side, 83.6 feet on the shorter side, and 72.6 feet on the diagonal south boundary.

The house has one story with 9’-3”-high ceilings, and a full basement, except for a small pedestal in the northeast corner of the basement. There is a porch along the north side, and the original floor plan is divided into bedrooms and one bathroom along the east side, and more public spaces—living room, dining room, kitchen—on the west side. Access to the basement is from the south via an internal staircase, directly across from the south-facing back door.

A free-standing garage, slightly offset from the driveway, was added in 1993 off of the southwest corner of the house. So much for the geometry.

When the carpenters framed the house in 1920 the common construction method was to use 2×4 framing with 1×12 sheathing, felt, and shingles on the exterior, and ½” plaster-on-lathe for all the interior walls. When we bought the house in the late spring of 2016, the house had existed the last 96 years without any insulation, except what was provided by the wood and the plaster in the walls, floors, and ceilings. Basically the owners had heated the outside air in the winters—and cooled it during the hot and humid Iowa summers. We did not plan to continue this waste of energy.

At some point, probably in the 1960s, the owner added aluminum siding with a half inch of expanded polystyrene, and when we checked the attic there was about 1 inch of blown-in insulation, not an ideal situation but better than standing naked in the street during a snow storm. The original windows, with the exception of the two large ones opening into the porch on the north side of the house, had at some point been replaced with double-glazed vinyl windows and aluminum storm windows.

The electrical service had been upgraded—probably in 1993 when the free-standing garage was added southwest of the main house—from a tube-and-knob design with lever breaker and screw-in fuses above the back door to 100-amp service with 14-gauge wiring brought in through an underground line into the breaker box in the southwest corner of the basement. The plumbing consisted of a mix of cast-iron sewer pipes—probably dating back to the original construction in 1920—as well as 1.5-inch kitchen PVC drain pipe and ½-inch copper supply lines for both the bathroom, water heater, and kitchen.

***

The primary reason for our buying the house was Miriam’s move to Iowa from Florida. Until 2016 Mikesch had lived by himself in a small (680 square-feet) house at 918 5th Street in Ames, moving back and forth between Iowa and Florida as much as possible. In the spring of 2016 Miriam signed a contract with Iowa State University’s Department of Music and Theatre to be the inaugural Charles and Mary Sukup Endowed Artist in Organ. Given her expertise in keyboard playing (pipe organ, harpshichord, and piano) we needed to either add on to our existing house or find a new larger place to house the instruments and us (in that sequence).

When organists travel, space is always implicated at a much larger scale than, perhaps, in the case of a piccolo flute (not the player, the flute). However, since the greenest building is the one that is already there, and because our neighbor Conny Rasmussen had just moved to a retirement village in Story City, we decided to buy her house and transform it into the Maison de la Musique, which also includes the new office space for Culicidae Press, the older and therefore more established sister of Obvious Press which published this volume.

How to Buy the Book

You can buy the book from Amazon worldwide: USA, Germany, France, Italy, Spain, Holland, United Kingdom, Japan.

Book Information

Series: polytektonDesign
Paperback: 416 pages
Publisher: Obvious Press; 1st edition (November 7, 2017)
Language: English and German with numerous images
ISBN-13: 978-1941892374
Product Dimensions: 7 x 1 x 10 inches